Familie

Hobbys für die ganze Familie

Sport, Natur, Basteln: Viele Hobbys können Familien verbinden. Ein Experte erklärt, was sie bewirken. Und Ideen für Beschäftigungen machen Lust aufs Ausprobieren.

Text: Antoinette Schmelter-Kaiser

Warum Sie diesen Artikel lesen sollten:

Gemeinsame Aktivitäten helfen, Familienzeit kreativ zu gestalten. Außerdem stärken sie das Gefühl der Zusammengehörigkeit und machen zufriedener.

Von Basteln bis Mountainbiken: Familientaugliche Hobbys gibt es en masse – theoretisch. Praktisch hängt viel davon ab, ob Eltern für eine Beschäftigung brennen. „Auf kleinere Kinder wirkt das wie Magnetismus“, weiß Mathias Voelchert, Gründer und Leiter der Familienwerkstatt Familylab. „Sie wollen das ausprobieren, was Papa und Mama Spaß macht.“ Eltern empfiehlt der Coach, Ausbilder und Autor, eigene Erwartungen zu zügeln, keinen Leistungsdruck auszuüben und auf Rückmeldungen zu hören, wenn Kinder nicht mitziehen. „Nein ist erlaubt. Lethargie ist kein Grund, Aktivitäten abzulehnen, aber Angst schon.“ Außerdem habe jedes Kind Vorlieben, die es ausleben sollte. Seinen Sohn konnte Mathias Voelchert so für sein Steckenpferd Modellbau begeistern, dass daraus ein Beruf wurde. Seine Tochter fesselte – ohne Vorbild in der Familie – das Reiten. Entscheidend findet es Mathias Voelchert, überhaupt ein Hobby zu haben. „Dabei tut man aktiv etwas. Handeln macht laut Studien glücklicher und zufriedener als passiver Konsum.“

Mitgliedschaft in einem Verein

Vom Blasorchester über die Freiwillige Feuerwehr bis zum Live-Rollenspiel: Vereine für die unterschiedlichsten Interessen sind in Deutschland ebenso beliebt wie verbreitet. 620.000 gibt es bundesweit; auf dem Land sind sie stärker vertreten als in Städten. Bei vielen sind Familien gut aufgehoben. Denn oft gibt es für sie Angebote an Freizeitaktivitäten, die nach Altersgruppen gestaffelt und auf sie zugeschnitten sind, aber auch gemeinsame Aktivitäten und Events – all das passend zum Schwerpunkt des Vereins, mit Gleichgesinnten und zu günstigen Mitgliedsbeiträgen.

Natur erleben

Auf Bäume klettern, einen Bach mit Steinen stauen, Grashüpfern nachspüren: Die Natur ist für Kinder ein Erfahrungsraum, in dem sie sich frei bewegen, spielen und alle Sinne schulen können. Beschäftigungsideen bekommen Familien bei Führungen von Natur- und Umweltpädagogen oder in Wildnisschulen; auf eigene Faust können sie Land-Art-Kunstwerke aus Tannenzapfen, Blättern und Blüten kreieren. Größere Schulkinder lassen sich mit Aktivitäten wie Geocaching (Schatzsuche mit GPS-Gerät oder Smartphone-App), Kanutouren oder Nachtwanderungen nach draußen locken.

Von Einkaufen bis Kochen

Pasta, Pizza, Pommes – das sind die Lieblingsgerichte der meisten Kinder. Es geht aber auch abwechslungsreicher, wenn alle Familienmitglieder zumindest einmal pro Woche gemeinsam überlegen, einkaufen und zubereiten, was auf den Tisch kommt. Je nach Alter werden dabei alle Aufgaben oder mehrere Gänge eines Menüs untereinander aufgeteilt. Für Inspiration sorgen wechselnde Mottos von Asiatisch bis Resteküche. Eine Fundgrube für Rezepte ist das Internet. Gute Ideen gibt es auch in den Kundenmagazinen vieler Lebensmittelläden, die an der Kasse ausliegen.

Do it yourself

Löcher im Fahrradreifen flicken, ein Regal an die Wand dübeln: Das ist kein Hexenwerk, will aber gelernt sein. Eltern, die handwerkliche Fertigkeiten an ihre Kinder weitergeben, stärken deren Selbstständigkeit. Wer zwei linke Hände hat, bekommt das nötige Know-how in (Hand-)Werk(er)-Kursen oder Online-Tutorials. Fortgeschrittene können ihre Leidenschaft beim Modellbauen teilen, das außer Fingerfertigkeit die Konzentration trainiert. Basteln – egal ob Schmuck, Fotoalben oder Scrapbooks – verbindet Familien ebenfalls von Anfängern bis zu Könnern.

Video

Schöne Do-it-yourself-Ideen fürs Kinder- und Jugendzimmer sehen Sie in diesem Video.

In Bewegung bleiben

Ob Fußball, Skifahren, Tauchen oder Surfen: Im Sport sind Vorlieben der Eltern besonders prägend. Oft nehmen sie bei den ersten Schritten ihr Kind selbst an die Hand. Danach übt es in einem Kurs oder Verein leichter, weil geschulte Trainer altersgerechte Methoden haben und gekonnter korrigieren als Bezugspersonen. Mit diesen Grundlagen entwickeln sich Kinder beim Sporttreiben mit den Eltern schnell weiter. Eine Alternative auf Augenhöhe ist es, wenn die Familie gemeinsam Neues wie Klettern oder Bogenschießen lernt, z.B. bei Ferienangeboten von Jugendherbergen.

Kurs auf Kultur

Werden berühmte Maler oder Musiker nach dem Beginn ihrer Leidenschaft gefragt, erzählen viele von Schlüsselerlebnissen in der Kindheit. Interesse für Kultur lässt sich früh wecken – vorausgesetzt, sie bedeutet weder Überforderung noch Langeweile. Motivierender als ein Museumsmarathon sind Führungen, die sich auf wenige Werke konzentrieren, Stile spielerisch erklären und die Möglichkeit bieten, auch selbst aktiv zu werden; Lust auf Klassik machen Formate, bei denen ein Orchester mit Klangbeispielen seine Arbeit erklärt. Mit wachsendem Wissen nehmen die Neugier und das Durchhaltevermögen zu – Garanten für gemeinsamen Kulturgenuss.

Lektüretipps

So kommt nie mehr Langeweile auf! Diese Bücher, Internetseiten und Apps sind Inspirationsquellen für die Familien, die gemeinsam mehr erleben wollen.

DOWNLOAD

„Die Bucket List für Eltern“ (riva)

Buch über 500 Dinge, die Väter und Mütter vom Babyalter bis zur Volljährigkeit mit ihrem Kind erlebt haben sollten.

„Ich gehe aber nicht mit zum Wandern!“ (Kösel)

Ratgeber von Andra Kästle und Mathias Voelchert über die 50 häufigsten Familienkonflikte und den Umgang mit ihnen.

www.sportomat.org

Praktisches Portal, mit dem sich über einen Online-Fragebogen sowohl individuell geeignete Sportarten als auch passende Vereine herausfinden lassen.

www.mampfbar.de

Persönlicher, liebevoll fotografierter Blog, in dem ein Hamburger Elternpaar seine Lieblingsrezepte postet, die ohne Stress und Perfektionismus gelingen.

selbst.de

Deutschlands größtes DIY-Portal aus Profihand mit mehr als 5.000 Schritt-für-Schritt-Anleitungen, die Heimwerkern und Bastlern weiterhelfen.

www.familylab.de

Viele Informationen, hilfreiche Artikel und Anregungen zu guten Beziehungen zwischen Eltern und Kindern.

„Die kleine Waldfibel“

App des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft, mit der man Tierstimmen anhören, Pflanzen bestimmen und Baumhöhen messen kann.

Auf der Suche nach dem richtigen Hobby - Animation auf youtube.com

Lustig animiertes Video, wie man ein passendes Hobby findet und es auf Dauer beibehält.

Zur Autorin: Antoinette Schmelter-Kaiser hat ihre Tochter schon als Baby mit in Ausstellungen genommen. Später folgten Theater- und Ballettbesuche, Wanderungen, Ausritte, Radtouren und Fitnessstudiobesuche. Bis heute sind gemeinsame Aktivitäten ein starkes Band, das sie mit der mittlerweile 21-jährigen Studentin verbindet.

Stand: Januar 2021

Das könnte Sie auch interessieren: