Volltextsuche innerhalb der Webseite:

Suchvorschläge

Einfach. Schnell. Erreichbar.

Unser zentrales Servicetelefon

0800 0255 255 24/7 Hotline, kostenlos

Anschrift

BKK GILDEMEISTER SEIDENSTICKER
Winterstraße 49
33649 Bielefeld
Telefon: 0521 5228-0
Fax: 0521 5228-700
E-Mail: info@bkkgs.de

Ihre Nachricht an uns

zum Kontakformular

Familie

Mein Baby verstehen

Eine bedürfnisorientierte Zuwendung ist in den ersten Lebensmonaten das Wichtigste, um die Signale Ihres Babys richtig zu deuten. So geht’s …

Text: Lara Buck

Warum Sie diesen Artikel lesen sollten:

Erstlingseltern und ihr Neugeborenes müssen sich erst miteinander eingrooven. Um ihr Baby zu verstehen, müssen sie lernen, seine Signale richtig zu lesen.

Das erste Baby ist ein Abenteuer – alles anders, alles neu. Kein Wunder, dass frischgebackene Eltern und ihr Neugeborenes erst mal Zeit brauchen, um sich miteinander einzugrooven. Das ist ganz normal! Mutter und Vater müssen ihren Säugling erst verstehen lernen. Fachleute sprechen oft auch von: das Baby lesen lernen. Wie signalisiert es welche Bedürfnisse?

Die Kunst, das Baby zu verstehen, entwickelt sich

Wenn Babys schlafen, trinken und neugierig in die Welt gucken, sind sie so süß. Doch wenn sie weinen, schreien, quengeln, kommen Eltern schnell an die eigenen Grenzen. Warum weint mein Baby? Was braucht es, was fehlt ihm? Erstlingseltern können bei anhaltendem Schreien schon mal nervös werden und sich fragen: Mache ich etwas falsch? Nein. So wie das Neugeborene sich erst an seine Umwelt gewöhnen und seinen Schlaf-Wach-Rhythmus finden muss, so bildet sich auch die Kunst, sein Baby zu verstehen, erst mit den Wochen und Monaten heraus. Jeder Säugling entwickelt sich anders und hat seine eigene Babysprache – unterschiedliche Arten zu weinen und seine Körpersprache sind ein Teil davon.

Babys Signale verstehen: Hunger oder Windel voll?

Ob der Säugling Hunger oder eine volle Windel hat, finden frischgebackene Eltern am schnellsten raus. Alle zwei bis vier Stunden trinken Neugeborene – auch das individuell unterschiedlich. Ein hungriges Baby signalisiert das erst durch Unruhe, dann durch Quengeln und es fängt an zu schreien, wenn es womöglich noch auf ein Fläschchen warten muss. Ehe es so weit kommt, kann man ihm testweise den Finger an den Mund halten. Beginnt es gierig daran zu nuckeln, heißt das: Hunger. Und was die Windel angeht: Nicht jeder Säugling empfindet es als unangenehm, wenn sie voll ist. Also: ruhig mal öfter schnuppern oder nachsehen, damit der Po nicht wund wird.

Babys Bedürfnisse zu befriedigen und Geborgenheit zu geben ist essenziell für eine gute Entwicklung.
Plus Icon

Unsere digitale Hebammenberatung für Mütter

Im Rahmen des BKK GILDEMEISTER SEIDENSTICKER-Programms "Kinderheldin", beantworten erfahrene und staatlich anerkannte Hebammen ohne Terminabsprache jeden Tag von 7 bis 22 Uhr Ihre Fragen rund um Schwangerschaft, Geburt, Wochenbett und das erste Lebensjahr Ihres Babys.

Mehr Infos

Baby verstehen heißt: seine Körpersprache richtig deuten

Müdigkeit und Überforderung liegen bei Säuglingen nahe beieinander – auch in der Körper-, also Babysprache. Sie drehen den Kopf weg und quengeln: Jetzt benötigen sie Ruhe, Zuwendung und Geborgenheit. Bekommt ein müdes Baby das nicht, beginnt es zu weinen, ist dabei aber eher schlaff, reibt sich vielleicht die Augen oder Ohren. Ein überreiztes Baby (oft die Stufe nach der nicht erkannten Müdigkeit) schreit schrill und drückt manchmal das Hohlkreuz durch. Um sich wieder zu beruhigen, brauchen Säuglinge die Unterstützung ihrer Eltern: Auf den Arm nehmen, abschirmen von äußeren Reizen (Menschen, Musik, Fernseher), tragen, wiegen, streicheln, murmeln – all dies hilft. Auch Stillen kann beruhigen.

Weinen kann viel heißen – wie verstehe ich mein Baby richtig?

Quengeln, weinen, schreien kann noch viele andere Bedürfnisse signalisieren. Es ist nicht immer leicht, das Baby zu verstehen. Vielleicht schwitzt oder friert der Säugling? Das erkennt man am besten im Nacken (nicht an Händen und Füßen, die meist eher kühl sind). Das Baby will Aufmerksamkeit? Ausprobieren, ob es sich bei Zuwendung beruhigt und den Blickkontakt sucht – dann ist Zeit zum Spielen und Schmusen. Oder hat der Säugling Schmerzen? Dann schreit er eher schrill und plötzlich. Vielleicht sind es Blähungen, gegen die eine sanfte Bauchmassage (kreisend im Uhrzeigersinn) helfen kann. Bei länger anhaltendem Schreien lieber einmal zu viel als zu wenig die Hebamme oder Kinderarztpraxis kontaktieren!

Gewinnspiel

Jetzt 3 x 1 Mini-Spieluhr fürs Baby gewinnen

Dieser süße Bär mit seinem kuscheligen Fell lässt durch die Melodie des Wiegenlieds von Brahms Babys ganz sanft einschlafen. Die kleine Spieluhr einfach aufziehen und weiche Töne in angenehmer Lautstärke beruhigen und begleiten das Baby ins Traumland.

Teilnahmeschluss: 26.07.2022

Die 5 Gewinner unserer Memo-Boards der letzten Ausgabe lauten: B. Bock, Lübbecke; M. Jungbäck, Bopfingen; E. Mogg, Fronreute; E. Heins, Everswinkel und W. Thien, Leimen

MITMACHEN

Mein Baby verstehen heißt: seine Bedürfnisse kennen

In unserer reizüberfluteten Welt ist es wichtig, sich bewusst zu machen, dass Neugeborene und Säuglinge in ihren ersten Lebensmonaten längst nicht so viele Reize und Bespaßung brauchen, wie wir Erwachsenen manchmal denken. Sie können sie nicht verarbeiten und kommen schnell in die Überforderung. Weniger ist mehr, gilt hier bei äußeren Reizen. Wohingegen sie von Kuscheln, Zuwendung und Geborgenheit nicht genug kriegen können. Fühlen Neugeborene und Babys sich gut verstanden und bekommen ihre Bedürfnisse gestillt, sind sie auch insgesamt entspannter – so können Säuglinge auch irgendwann Selbstberuhigung lernen.

Bindung ist das Zauberwort, damit Eltern und Baby sich verstehen

Während man früher dachte, man könne Babys durch zu viel Zuwendung verwöhnen, gilt diese Überzeugung heute als überholt. Nach aktuellen Empfehlungen sind Geborgenheit und eine bedürfnisorientierte Zuwendung vom ersten Lebenstag an der Schlüssel für eine enge und gute Eltern-Kind-Bindung. Diese wiederum fördert eine gesunde Entwicklung des Kindes und hilft in so mancher Schreistunde.

Eine starke Bindung ist auch das Ziel der Attachment-Parenting-Methode, die auf den US-amerikanischen Kinderarzt William Sears und seine Frau Martha zurückgeht. Die sieben B’s der Methode: Birth bonding (Bindung bei der Geburt), Breastfeeding (Stillen), Babywearing (Tragen), Bedsharing (in einem gemeinsamen Bett schlafen), Believe in baby’s cries (Signal des Weinens ernst nehmen), Beware of babytrainers (Vorsicht bei Ratschlägen von außen und strengen Ratgeberprogrammen), Balance and boundaries (Balance von Bedürfnissen und Grenzen). Auch diese sieben Säulen muss man nicht als Dogma verstehen, aber sie sind ein guter Pool, an dem man sich entsprechend der eigenen Lebenssituation bedienen kann und sollte. Vieles davon machen junge Eltern vielleicht schon unbewusst richtig – anderes hilft ihnen als gute Inspiration, ihr Baby noch besser zu verstehen!

Video

Das Baby richtig pucken: eine Videoanleitung mit Tipps von Hebamme Laura.

Lektüretipps

Internetseiten, Sachbücher und Broschüren zum Thema „Mein Baby verstehen“ informieren und inspirieren:

DOWNLOAD

 
„Mein kompetentes Baby. Wie Kinder zeigen, was sie brauchen“, von Nora Imlau

Babys entwickeln sich nicht vom Unfertigen zum Fertigen, sondern werden von kompetenten Neugeborenen zu kompetenten Babys zu kompetenten Kleinkindern. Dieser revolutionäre Blick auf Babys entlastet die Eltern, denn wer versteht, wie Babys „ticken“, erkennt schneller, was sie brauchen, um ausgeglichen und zufrieden zu sein.

„Baby-Nöte verstehen: verblüffend einfache Alltagshilfen aus der osteopathischen Praxis“, von Karin Ritter

Die renommierte Kinder-Osteopathin zeigt, wie Eltern mit winzigen Hilfestellungen die gesunde Entwicklung ihres Babys fördern. Sanft und lindernd, einfach und wirksam, anschaulich und klar.

„Schlaf gut, Baby! Der sanfte Weg zu ruhigen Nächten”, von Herber Renz-Polster und Nora Imlau

Das erfahrene Autorenteam räumt Mythen und Ängste rund um den Kinderschlaf von 0 bis 6 Jahren aus dem Weg und plädiert für eine entwicklungsgerechte, individuelle Wahrnehmung des Kindes - fernab von starren Regeln. Einfühlsam und auf Basis wissenschaftlicher Erkenntnisse.

kinderaerzte-im-netz.de

Alles rund um die körperliche und seelische Gesundheit von Baby bis Jugendlichen vom Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte

kindergesundheit-info.de

Website der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung mit Themenfeldern: Früherkennung, Ernährung, Schlafen, Spielen, Medien, Krankheit, Sicherheit, Risiken vorbeugen, Entwicklung.

www.eltern.de

Renommiertes Familienmagazin mit aktuellen und unterhaltsamen Themen rund um Schwangerschaft, Geburt, erste Babyjahre – online wie als Printausgabe

Zur Autorin: Lara Buck ist Journalistin, Sozialpädagogin und Mutter. Ihr Sohn war als Baby eine Zeit lang schreckhaft und weinte plötzlich los. Sie weiß: Das eigene Kind kann einem manchmal fremd sein. Wichtigstes Mantra: Das ist alles nur eine Phase! Rückblickend hat sich alles verwachsen.

Stand: Juni 2022

Das könnte Sie auch interessieren: