Volltextsuche innerhalb der Webseite:

Suchvorschläge

Einfach. Schnell. Erreichbar.

Unser zentrales Servicetelefon

0800 0255 255 24/7 Hotline, kostenlos

Anschrift

BKK GILDEMEISTER SEIDENSTICKER
Winterstraße 49
33649 Bielefeld
Telefon: 0521 5228-0
E-Mail: info@bkkgs.de

Ihre Nachricht an uns

zum Kontakformular

Unternehmensgeschichte

Letzte Aktualisierung: 16.01.2023

Unsere Unternehmensgeschichte: Tradition & Moderne

Die BKK GILDEMEISTER SEIDENSTICKER hat ihren Hauptsitz in Bielefeld und wurde dort 1884 gegründet. Sie ist eine bundesweit geöffnete gesetzliche Betriebskrankenkasse und betreut mehr als 230.000 Kunden.

Über 400 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter an den Unternehmensstandorten in Bielefeld und Friedrichshafen setzen sich täglich für die Bedürfnisse der Kunden ein. Die Tradition der BKK GILDEMEISTER SEIDENSTICKER, ihre soliden Finanzen und eine stetig wachsende Mitgliederzahl machen den Erfolg aus.

Alles auf einen Blick

Das Beste aus Tradition und Moderne

  Januar 2023
Mitglieder 135.937
Familienversicherte 42.872
Versicherte Gesamt 178.809
Arbeitgeberkonten 44.592
Beschäftigte 450
Auszubildende 17
Kassensitz Bielefeld
Haushaltsvolumen 794.290 Millionen Euro (2023)
Institutionskennzeichen Krankenkasse (West) 103 724 272
Institutionskennzeichen Pflegekasse (West) 183 724 272

HypoVereinsbank  
BLZ 200 300 00
Konto 16 35 66 91
IBAN DE57 2003 0000 0016 3566 91
BIC HYVEDEMM300
Gläubiger-Identifikationsnummer DE43ZZZ00000021796

Jahr Das Beste aus Tradition und Moderne
2020 Relaunch des Internetauftritts und Veröffentlichung der BKK GS-App
2015 Fusion mit der BKK BJB zum 1.Januar unter dem Namen BKK GILDEMEISTER SEIDENSTICKER
2014 Umzug der City Geschäftsstelle in die Straße Niederwall 23 in der Bielefelder Innenstadt
2009

Start des Gesundheitsfonds: Die Bundesregierung legt für alle gesetzlichen Krankenkassen einen einheitlichen Beitragssatz von 15,5 Prozent fest. Ab 1. Juli 2009 wird der einheitliche Beitragssatz auf 14,9 Prozent gesenkt.

Die BKK GILDEMEISTER SEIDENSTICKER weitet ihr umfangreiches Leistungsangebot erheblich aus.

Die BKK GILDEMEISTER SEIDENSTICKER: 125 Jahre. Einfach. Gut.

2008

Die BKK GILDEMEISTER SEIDENSTICKER ändert ihr Erscheinungsbild.

Das von der BKK in Kooperation mit der Stadt Bielefeld durchgeführte Kindergartenprojekt "Florina Fit" wird für den Deutschen Präventionspreis nominiert.

Die BKK GILDEMEISTER SEIDENSTICKER gewinnt gleich mit der ersten Ausgabe ihres neuen Kundenmagazins den begehrten BCP-Award bei Europas größtem Wettbewerb für Publikumszeitschriften.

2007

Eröffnung des ersten Nordic-Walking-Parks in Ostwestfalen-Lippe, des "BKK GILSEI Nordic Walking Parks"

Mit einem Beitragssatz von 12,6 Prozent nimmt die BKK Gildemeister Seidensticker den dritten Platz unter den Top Ten der günstigsten Krankenkassen in Deutschland ein.

2006 Eröffnung der City-Geschäftsstelle in der Bielefelder Innenstadt (Haus der Technik)
2005 Der Verwaltungsrat wird erstmalig paritätisch aus sieben Arbeitgeber- und sieben Versichertenvertretern gebildet.
2003

Umzug des Hauptsitzes der BKK Gildemeister/Seidensticker vom Betriebsgelände der Gildemeister AG in die Winterstraße 49 in Bielefeld-Brackwede

Fusion der BKK Gildemeister/Seidensticker mit der BKK Zeppelin zur BKK Gildemeister Seidensticker: Die Firma Luftschiffbau Zeppelin GmbH wurde 1908 in Friedrichshafen gegründet. Im Jahr 1915 wurde die Betriebskrankenkasse Zeppelin ins Leben gerufen. Die BKK Zeppelin unterlag vorerst der gleichen Geschäftsführung wie die BKK der Firma Maybach-Motorenbau in Friedrichshafen. Trotz rechtlicher Trennung erfolgte die Nutzung eines gemeinsamen Briefbogens "Vereinte Zeppelin-Krankenkassen" bis in die 1930er-Jahre.

1999 Bundesweite Öffnung der BKK Gildemeister/Seidensticker
1997 Fusion der BKK Gildemeister mit der BKK Seidensticker zur BKK Gildemeister/Seidensticker: Das Unternehmen Seidensticker wurde 1919 von Walter Seidensticker sen. gegründet. Der Firmensitz der Unternehmensgruppe Seidensticker wird die Herforder Str. 182-194 in Bielefeld. 1955 erfolgte die Errichtung der Seidensticker-Betriebskrankenkasse.
1996 Wahlfreiheit im Bereich der Krankenversicherung
1995 Inkrafttreten der Pflegeversicherung: Träger der Pflegeversicherung sind die Pflegekassen, die unter dem Dach der Krankenkassen angesiedelt sind. Die Selbstverwaltungsorgane der Pflegekassen sind die Organe der Krankenkassen. Arbeitgeber der Beschäftigten der Pflegekasse ist die Krankenkasse.
1994 Einführung des Risikostrukturausgleichs (RSA): Der Gesetzgeber plant die Einführung des freien Wahlrechts für alle Mitglieder der gesetzlichen Krankenversicherung. Um den Krankenkassen gleiche Chancen im Wettbewerb zu ermöglichen, wird der RSA eingeführt. In diesem werden sämtliche Unterschiede in der Risikostruktur der Krankenkassenmitglieder erfasst: Geschlecht, Einkommenshöhe, Alter sowie die Zahl der familienversicherten Angehörigen. Für die BKK Gildemeister bedeutet dies von nun an erhebliche Mehrkosten.
1989 Mit dem Gesetz zur Strukturreform im Gesundheitswesen werden die gesetzlichen Grundlagen der Krankenversicherung von der Reichsversicherungsordnung auf das Sozialgesetzbuch (SGB) übertragen.
1977 Umzug der Gildemeister AG innerhalb Bielefelds in den Stadtteil Sennestadt: Die Betriebskrankenkasse Gildemeister und der Werksarzt haben ihren Sitz in dem Sozialgebäude.
1971 Erstmalig wird der Präventionsgedanke in der gesetzlichen Krankenversicherung verankert.
1953 Das Gesetz über die Selbstverwaltung in der Sozialversicherung stellt die Selbstverwaltung der BKK Gildemeister wieder her. Seitdem bestehen die Organe der Betriebskrankenkasse aus Vorstand und Vertreterversammlung, denen gewählte Versicherten- und Arbeitgebervertreter angehören. Der Vorsitz in den Organen wechselt jährlich zwischen dem Arbeitgeber- und Arbeitnehmervertreter.
1951 Einstellung des ersten hauptamtlichen Mitarbeiters für die BKK Gildemeister: Aufgrund wachsender Mitgliederzahlen (etwa 800) und steigender Anforderungen an eine verordnungsgemäße Verwaltung der Kasse wird der erste hauptamtliche Mitarbeiter eingestellt. So wird die bis dahin übliche Miterledigung durch das Lohnbüro abgelöst.
1933       – 1945 Nationalsozialistische Prägung auch für die Träger der Sozialversicherung: Nach dem "Führerprinzip" kann die Selbstverwaltung der Krankenversicherung in diesem System keinen Bestand haben und wird abgeschafft. Die alleinige Vollmacht erhält der Leiter des Versicherungsträgers, dem lediglich ein Beirat ohne Mitbestimmungsbefugnisse zugeordnet ist.
1927 Die Mitgliederzahl der BKK Gildemeister beträgt 448.
1920 Übernahme der Hälfte ärztlicher Behandlungs- und Arzneimittelkosten für Familienangehörige der BKK Gildemeister
1911 Inkrafttreten der Reichsversicherungsordnung (RVO): Kranken-, Unfall- und Rentenversicherungen werden zu einem einheitlichen Gesetzeswerk zusammengefasst. Die Versicherungsträger sind rechtsfähig in Form von Körperschaften und Anstalten des öffentlichen Rechts. Für "Fabrikkrankenkasse" wird die Bezeichnung "Betriebskrankenkasse" eingeführt. Die Mindestmitgliederzahl für Betriebskrankenkassen wird auf 150 Personen erhöht.
1907 Gründung des "Verbands zur Wahrung der Interessen der deutschen Betriebskrankenkassen" als Vorläufer des heutigen BKK Bundesverbands
1885 Die Mitgliederzahl der Fabrikkrankenkasse Gildemeister beträgt 67.
1884 Inkrafttreten der Gesetzlichen Krankenversicherung: Umwandlung der freien Kranken- und Unterstützungskasse in die "Krankenkasse für die Fabrik der Firma Gildemeister & Comp."
1874 Errichtung einer Kranken- und Unterstützungskasse der Firma Gildemeister & Comp. mittels des Status vom 3. Dezember: Fritz Gildemeister richtet die Kasse auf freiwilliger Basis ein. So sichert er seine Angestellten, die damals noch keinen gesetzlichen Anspruch haben, gegen die wirtschaftlichen Folgen einer Krankheit ab. Derartige Kassenmodelle dienen als Vorbild bei der Einführung der Gesetzlichen Krankenversicherung.
1870 Gründung der Werkzeugmaschinenfabrik Gildemeister & Comp. am Köln-Mindener Bahnhof in Bielefeld