Hauptnavigation

Krankenversicherung der Rentner

„Änderungen bei der Vorversicherungszeit für die Versicherungspflicht“


Um auch als Rentner versicherungspflichtiges Mitglied der gesetzlichen Krankenversicherung werden zu können, ist eine Vorversicherungszeit zu erfüllen. Diese bezieht sich auf die zweite Hälfte des Erwerbslebens. Waren Sie mindestens 90 Prozent dieser Zeit gesetzlich krankenversichert, gilt die Vorversicherungszeit als erfüllt. 

Die Vorversicherungszeit war in der Vergangenheit oft für den Elternteil schwer zu erreichen, der während der Zeit der Kinderbetreuung nicht gesetzlich krankenversichert war.

Diese Lebensphase wird jetzt durch eine gesetzliche Neuregelung berücksichtigt. Sie tritt zum 01.08.2017 in Kraft. 

Die neue Regelung sieht vor, dass für jedes Kind pauschal drei Jahre auf die Vorversicherungszeit angerechnet werden, unabhängig davon 

  • ob und in welchem Umfang das Kind betreut wurde,
  • ob eine Erwerbstätigkeit unterbrochen wurde,
  • ob die Kinderbetreuung in die erste oder zweite Hälfte des Erwerbslebens fällt,
  • wann bei Adoptivkindern, Stiefkindern und Pflegekindern das Eltern-Kind-Verhältnis begründet worden ist. 

Die Regelung bezieht sich auf die direkt nachfolgende Generation von Kindern und ist auf leibliche Kinder, Adoptivkinder, Stiefkinder und Pflegekinder begrenzt. Eine Berücksichtigung von Enkelkindern ist ausgeschlossen. Adoptiv-, Stief- und Pflegekinder werden sowohl bei ihren leiblichen Eltern als auch bei ihren Adoptiv-, Stief- und Pflegeeltern berücksichtigt.

Die Neuregelung wird ab dem 01.08.2017 automatisch bei jedem Rentenantrag berücksichtigt. 

Sie haben Ihren Rentenantrag vor dem 01.08.2017 gestellt und erfüllen
die Vorversicherungszeit nicht? 

Wenn Sie (mindestens) ein Kind haben, ist eine erneute Prüfung auf Antrag möglich. Wird die Vorversicherungszeit dann dank der Neuregelung erfüllt, tritt die Versicherungspflicht in der gesetzlichen Krankenversicherung zum 01.08.2017 ein. 

Haben Sie Fragen? Wir beraten Sie gerne unter 0800 0 255 255.