Hauptnavigation

GESUNDHEIT IM UNTERNEHMEN

"BETRIEBLICHES GESUNDHEITSMANAGEMENT: ALLE GESUNDHEITSTHEMEN UNTER EINEM DACH."


Als Arbeitgeber wissen Sie genau: In der heutigen Arbeitswelt ist die Gesundheit Ihrer Mitarbeiter besonders wertvoll und von entscheidender Bedeutung für die Leistungsfähigkeit Ihrer Firma. Mithilfe eines Betrieblichen Gesundheitsmanagements (BGM) fördern und unterstützen Sie die Gesundheit Ihres Personals. 

Bei der Umsetzung von BGM beraten und unterstützen Sie die Experten der BKK GILDEMEISTER SEIDENSTICKER mit:

  • Ernährungs- und Bewegungsangeboten
  • auf Ihre Belegschaft ausgerichteten Schulungen und Seminaren
  • Analyseinstrumenten wie Mitarbeiterbefragungen oder Diagnose-Workshops
  • Fachkundiger Beratung und Prozessbegleitung
  • Immer dabei im Blick: Die Stärkung des Gesundheitsbewusstseins Ihrer Mitarbeiter

VOR ORT für Sie da

Unsere Berater stehen Ihnen in Bielefeld sowie ganz Ostwestfalen-Lippe, in der Bodenseeregion sowie in Oberschwaben und im Allgäu zur Seite und beraten Sie gerne persönlich. Wenn Sie sich genauer informieren möchten oder Fragen haben, rufen Sie uns an.

Die Gesundheit der Mitarbeiter zu unterstützen ist ein gutes und wichtiges Ziel in Unternehmen. Doch es ist keine einfache Aufgabe, besonders wenn das Unternehmen dezentrale und ganz unterschiedliche Bereiche unter einen Hut bringen muss. Dieser Herausforderung stellte sich der CWW Paderborn.

Zum Start des betrieblichen Gesundheitsmanagements (BGM) wurde zunächst in einem Stadtteil Paderborns ein Pilotbereich festgelegt, der alle Formen der Betreuungseinrichtungen und Dienste (z. B. ein Seniorenzentrum, ein heilpädagogischer Kindergarten oder eine Werkstatt für Menschen mit Behinderung) repräsentiert. So konnten Erfahrungen gesammelt werden, die einen einrichtungsübergreifenden Austausch ermöglichten. Dieser fand im sogenannten Steuerkreis statt, an dem Führungskräfte und Mitarbeitervertreter der ausgewählten Einrichtungen teilnahmen. Dieser Austausch zwischen den unterschiedlichen Einrichtungsformen, der auf anderen Ebenen eher selten ist, wurde von allen als sehr gewinnbringend empfunden.

Es wurde schnell klar, dass es keine einheitliche Lösung gibt, die dem breiten Themenspektrum der Einrichtungen und den individuellen Belastungen der Mitarbeitenden gerecht wird.

Deshalb entschieden die Verantwortlichen, zuerst in jeder Einrichtung eine Arbeitssituationsanalyse (ASiA) durchzuführen. Die ASiA ist ein moderiertes Gruppeninterview mit sechs bis zehn Mitarbeitern. Jede ASiA-Sitzung hat einen festen Ablauf in fünf Schritten: 

  1. Zunächst sollen die Teilnehmer ihre Arbeitsfähigkeit bis zum 65 bzw. 67ten Lebensjahr einschätzen. Das heißt, sie sollen überlegen, ob und in welchem Umfang sie noch in der Lage sein werden, ihre jetzige Tätigkeit auszuüben.
  2. Dann werden die Aspekte der eigenen Arbeit gesammelt, die sich positiv auf die Gesundheit auswirken. Sie werden auch als Ressourcen bezeichnet.
  3. Im weiteren Schritt geht es um die Belastungen im Arbeitsalltag. Hier wird in den Kategorien Tätigkeit, Organisation, Arbeitsfeld, Teamklima und Vorgesetztenverhalten überlegt, wo Veränderungen sinnvoll wären.
  4. Aus den zuerst gesammelten Ressourcen und den Belastungen werden Maßnahmen und Lösungsideen abgeleitet. Diese werden im Anschluss von den Teilnehmenden in eine Reihenfolge nach Wichtigkeit gebracht, um daraus einen Plan für die Abarbeitung zu erstellen.
  5. Zum Abschluss wird die Arbeitsfähigkeit erneut eingeschätzt, allerdings unter der Prämisse, dass die vorgeschlagenen Maßnahmen umgesetzt wurden.

Die Ergebnisse der ASiA waren so unterschiedlich wie die Häuser selbst.

Neben klassischen Maßnahmen der Gesundheitsförderung, wie z. B. dem Angebot eines Rücken- und Yogakurses und einer Raucherentwöhnung, wurden auch organisatorische Maßnahmen umgesetzt:

  • Regelmäßige Fallbesprechung mit psychologischer Begleitung
  • Workshops „Führung und Gesundheit“
  • Erweiterung der Gesundheitsthemen im Fortbildungskatalog
  • Pausenraum-Möglichkeiten bzw. Umgestaltung des Raumes
  • „Der bewegte Arbeitsplatz“, Ergonomie-Beratung am Arbeitsplatz
  • monatlicher Gesundheitstipp, der per E-Mail und als Aushang verteilt wird

Fazit: Viele gute Maßnahmen wurden umgesetzt, von denen die Mitarbeiter täglich profitieren. Im nächsten Schritt steht die Ausweitung des betrieblichen Gesundheitsmanagements auf weitere Einrichtungen des Trägers an.

Ansprechpartner:
Frau Katrin Hagelüken
0521 5228-3279

schliessen

Das Arbeitsleben und dessen Anforderungen werden zunehmend komplexer. Nicht zuletzt deshalb sind Arbeitgeber seit einigen Jahren verpflichtet, neben einer Beurteilung der physischen Gefahren, denen die Mitarbeitenden ausgesetzt sind, auch mögliche psychische Belastungen zu betrachten. Die IHK Ostwestfalen zu Bielefeld hat bei dieser Analyse einen ganz individuellen Weg beschritten. Ziel war es, die psychische Gesundheit der Mitarbeitenden aktiv zu unterstützen. Gruppe für Gruppe werden relevante Themen herausgefiltert und sowohl Mitarbeitende als auch deren Führungskräfte einbezogen. Die Gruppenzusammensetzung ergibt sich aus der internen Organisation, insbesondere den Aufgaben der Mitarbeitenden. Für jede Gruppe wird nach Sammlung aller Themen zeitnah ein Maßnahmenplan mit Zuständigkeiten erstellt und dessen Umsetzung nachhaltig vorangetrieben. Das war allen Beteiligten (Geschäftsführung, Personalabteilung, Personalrat) bei der Planung des Projektes wichtig und zeigt nun die Stärke des Konzepts. Denn so wird verhindert, dass akute Bedürfnisse einzelner Bereiche „im Sande verlaufen“.

Die BKK GILDEMEISTER SEIDENSTICKER hat bei der Projektkonzeption unterstützt und die Moderation der einzelnen Gruppenworkshops übernommen. Diese externe Begleitung wurde von allen beteiligten Mitarbeitenden sehr positiv bewertet und als ein wichtiger Bestandsteil des Projekts benannt.

schliessen

Kontakt

Manuel Grüter
Winterstraße 49
33649 Bielefeld
Telefon: 0521 5228-3282
E-Mail: m.grueter bkkgs.de

Anke Schubert-Quest
Winterstraße 49
33649 Bielefeld
Telefon: 0521 5228-3274
E-Mail: a.schubert-quest bkkgs.de

Sabrina Müller
Leutholdstraße 30
88045 Friedrichshafen
Telefon: 07541 30199-7121
E-Mail: sa.mueller bkkgs.de

Denise Schuppener
Leutholdstraße 30 
88045 Friedrichshafen 
E-Mail: d.schuppener bkkgs.de